In Aggression, Angst, Antijagdtraining/ Jagdersatztraining, blog, Clickern, Dickkopf, Erziehung und Lernen, Hundeausstattung, Hundebegegnung, Hundepsychologie, Hundeschule, Hundetraining, Produkttest, Stress

Ein Gastbeitrag von Eva Wagner

Ich bin ein begeisterungsfähiger Mensch und wenn mich ein Produkt überzeugt, dann kann ich schon mal andere Leute mit meiner Begeisterung nerven. Um diese Begeisterung in geordnete Bahnen zu lenken kommt nun – für jeden, den es interessiert – eine Bewertung zum „Schleckerchen“ für Hunde. 

hundephilosophin1702-5
Was aussieht wie ein Deoroller – wahrscheinlich war es wohl auch mal als solcher gedacht (natürlich aber noch nie als solcher benutzt) – könnte man als Hundelolli bezeichnen. Manche Leute dachten auch schon, ich hätte ein Eis für meinen Hund in der Hand. 

Das Plastikgehäuse lässt sich komplett zerlegen und in der Spülmaschine reinigen. Das wurde von mir schon mehrmals gemacht und es ist immer noch wie neu. 

hundephilosophin1702-4

Man kann den „Roller“ nach eigenen Wünschen befüllen, was der ausschlaggebende Punkt für mich war, mir so etwas zuzulegen. Da mein Hund vegan ernährt wird, kamen die im Handel angebotenen „Leberwurstroller“ und –tuben nicht in Frage. Und selbst wenn es bei uns Fleisch gäbe – die Inhaltsstoffe und (logischerweise nötigen) Konservierungsstoffe finde ich nicht so toll. Trotzdem wollte ich eine leckere und vor allem langanhaltende Belohnungsmöglichkeit für meinen Hund, der mit Futter am besten zu motivieren ist. 

Dann lieber selbst füllen und man weiß was drin ist und es ist immer frisch!

Außerdem wurde mir von meiner Hundetrainerin gesagt, dass Schlecken den Hund beruhigt. Genau das, was ich für mein Training brauchte! Dass sie damit Recht hat, beweist Vandors Blick beim Genuss der neuen Belohnung.

Wir haben schon verschiedene „Rezepte“ erfunden. Je nachdem was so da ist, mixe ich wild alles Mögliche und fülle es in den „Schlecki“. Oder ich versuche herauszufinden, was für meinen Hund eine besonders hochwertige Belohnung ist, für intensivere Trainingseinheiten.

Es hat sich bewährt, genug Wasser zur jeweiligen Mischung zu geben, damit es auch leicht für den Hund zu „erschlecken“ ist.

Unsere bisherigen „Rezepte“:

  • Joghurt, Agavendicksaft und Wasser
  • vegane Leberwurst mit Wasser
  • Hummus mit Wasser
  • veganer Aufstrich mit Wasser

Was ich mir für Fleischesser gut vorstellen kann, ist, statt Wasser z.B. die Flüssigkeit aus einem Glas mit Würstchen zu verwenden.

Besonders gut eignet sich das Schleckerchen auch für kleine Hunde (die von Leckerli schnell satt werden) und beim Tierarzt, wenn der Hund nüchtern bleiben soll.

hundephilosophin1702-6

Ein paar Bezugsquellen:

und bei Amazon [Werbelink]:

 

 

Leave a Comment