In Angst, Apportieren und Dummytraining, blog, Clickertraining, Entspannungstraining, Erziehung und Lernen, Hundeerziehung, Hundepsychologie, Hundetraining, Mehrhundehaltung, Mensch-Hund-Beziehung, Rike, Schipperke, Spielen und Spielzeug, Tibetterrier, Welpen

hundephilosophin1511-5

 

Diese Woche hat sich einiges verändert! Vielleicht gehört Rike zu denen, die meinen, die 18. Woche markiert den Übergang von der Welpenzeit in die Junghundphase? ;-) (Man kann darüber lange streiten, aber irgendwie ist das auch müßig, oder?)

  • aus dem kuscheligen Welpenfell ist glattes, glänzendes Junghundhaar geworden, das meist aussieht wie frisch poliert
  • sie bellt! Ich habe ja die ganze Zeit darauf gewartet, und jetzt gab es wirklich diesen einen Tag, an dem sie angefangen hat – auf dem Grundstück ihrer Züchterin, aber ohne dass Mama und Geschwister anwesend waren. Am nächsten Tag hat sie dann mit Habca zusammen zweimal Hunde auf der Straße angebellt. Seitdem ist ein Anti-Bell-Managment-Plan in Kraft. ;-)  
  • ihr Gesichtchen verändert sich auch ganz schön

 

hundephilosophin1511-3

 

  • Da, wo sie schonmal jemanden beobachtet hat, der auf einem Balkon stand und rauchte, schaut sie jetzt oft erwartungsvoll bis ängstlich hin. Manchmal sieht oder hört sie draußen was, schaut dann gebannt aus dem Fenster, setzt sich hin, und/ oder sucht unsere Nähe, wirkt dabei verunsichert/ beunruhigt. Das könnten die ersten Anzeichen der zu erwartenden phasenweisen Ängstlichkeit/ Unsicherheit beim Junghund sein…
  • Sie spielt sanfter, und nervt Hunde, die nicht mit ihr spielen wollen, plötzlich kaum noch – was auch ihre Beziehung zu Habca wieder drastisch verbessert hat. Sie darf Habcas Pfoten kitzeln und Ohren und Augenwinkel zart anlecken!

 

hundephilosophin1511-2

  • sie sagt öfter Bescheid, wenn sie raus muss
  • sie ist noch zweimal allein geblieben (mit Habca)
  • die große Nachahmungsphase hält noch an: sie hat sich von Lotte zeigen lassen, wie man im Gebüsch den Häschen Hallo sagt, grimassiert, während sie andere Hunde beobachtet, und macht fast immer das, was Habca macht
  • andererseits wird sie selbständiger: so ist sie beim Mantrailen bei meinen Teilnehmern geblieben, während ich die Versteckperson ins Versteck gebracht habe, anstatt wie sonst mitzulaufen
  • wir haben im Moment einem Wechsel aus sehr anstrengenden und betont ruhigen Tagen. Ich fände es besser, wenn es gleichmäßiger wäre – aber das ist im Moment nicht realisierbar

hundephilosophin1511-1

  • wir haben diese Woche kaum „formal“ trainiert, mehr bekannte Übungen nebenher fortgeführt: Sitzen und Sitzen bleiben, Platz, Sachen die man im Mund hat tauschen, Sachen nicht nehmen (leave it). Freiwillig angebotener Blickkontakt oder Sitzen wird weiterhin immer verstärkt (als Defaultverhalten). Ich habe ein paar verschiedene Belohnungsarten aufgebaut (gerolltes Futter ist ihr Favorit – oder Zergeln). Das Off-switch-Spiel beherrscht sie im Schlaf, sozusagen. Ein bisschen Tellington-Bodenarbeit baue ich auch zwischendurch ein. 

hundephilosophin1511-4

  • Außerdem habe ich eine Zimtstange und ein Stück Wurst jeweils in eine Dose gesteckt, und die Mädchen sollten mir die Dose zeigen, zu der ich ihnen den passenden Geruch präsentiert habe. Habca fand das Spiel toll, Rike fand auch ganz viele andere Sachen toll… ;-)
  • sie kaut und zerreisst immer noch sehr gern
  • sie kuschelt weiter gern 
  • den Komm-Pfiff liiiebt sie und rennt wie ein kleines Geschoss zu uns

hundephilosophin1511