In Angst, Entspannungstraining, Ferien, Festtage, Feiertage, Hund entlaufen

Angst nicht zu behandeln ist fahrlässig. Angst neigt dazu schlimmer zu werden und sich zu generalisieren, das heißt, auf immer mehr und kleinere Auslöser auszudehnen. Deshalb gegen Angst immer sofort etwas tun!

Die schlechte Nachricht: jetzt ist es zu spät, an der Angst vor Feuerwerk zu arbeiten. Damit Ihr Euch dieser Tage trotzdem möglichst klug verhalten könnt, hier meine Last-Minute-Tipps:

  • ängstliche Hunde an den Tagen vor und nach Silvester unbedingt konsequent an der Leine lassen, ggf. doppelt gesichert (Halsband/ Geschirr, oder zwei befestigungspunkte am Geschirr) oder ein ausbruchssicheres  Sicherheitsgeschirr
  • rechtzeitig Fenster, Vorhänge, Türen, Rolläden schließen
  • Fernseher, Radio etc laut stellen
  • selbst (soweit möglich) keine Angst zeigen, keine übertriebene Fürsorge oder Besorgtheit, aber:
  • den ängstlichen Hund nicht ignorieren! Möglichst „normal“ verhalten – Stichwort „jolly routine“.
  • ggf angstlösende Medikamente vom Tierarzt verschreiben lassen und am 31. rechtzeitig geben (bevor Stress sichtbar wird). Bitte nicht Acepromazin, sondern Benzodiazepine, wie Diazepam, Clorazepat, Alprazolam
  • alternativ Baldrian oder Bachblüten, z.B. Rescue Tropfen – vorher einmal Wirkung und Dosierung ausprobieren
  • D.A.P. (Handelsname Adaptil) einige Tage vorher beginnen
  • selbstgewählte Plätze akzeptieren, z.B. unterm Tisch, im Badezimmer, Verstecke anbieten, z.B. eine Höhle (Decke über Tisch etc) oder Box und mit Leckerchen ausstatten
  • Thundershirt oder Bandagen anlegen, wenn der Hund das kennt und mag
  • Tellington Touches oder Massagen, wenn der Hund mag
  • Aromatherapie, z.B. über eine Duftlampe: z.B. Lavendel
  • als Nahrungsergänzung: Tryptophan (oder tryptophanreiche Nahrungsmittel) und Vitamin B-Komplex einige Tage vorher und nachhergeben

Und für die Sommerfeuerwerke und Silvester 2014? Rechtzeitig…

  • den Hund an alle Hilfsmittel, die verwendet werden sollen, in entspannter Umgebung gewöhnen
  • Gegenkonditionierung und Desensibilisierung von einem kompetenten Trainer zeigen lassen – dabei die verschiedenen Komponenten des Feuerwerks beachten: Geräusche (da kann man mit einer CD arbeiten), visueller Eindruck, Geruch…
  • Entspannungsrituale aufbauen
  • Entspannung auf Signal konditionieren, z.B. einen bestimmten Geruch, eine Decke, ein Wort
  • überprüfen, ob der Hund insgesamt zu viel Stress hat, oder sonst etwas für sein Wohlbefinden und Sicherheitsgefühl getan werden kann

Ich wünsche Euch einen sanften, möglichst angstfreien Übergang ins neue Jahr!