Bretagne

Ich fahre seit gut zehn Jahren mit Hund und Hunden in die Bretagne, ins Finistère, das “Ende der Welt”. Meistens im September, wenn die Touristenmassen weg sind, das Wetter wechselhaft, die Restaurants und Cafés und Läden noch offen.

Ich war ganz glücklich, nochmal mit Habca hinfahren zu können. Für Rike war es auch schon das zweite Mal. Für unsere (leider ja verstorbene) Nomi, die Probleme mit fremden anderen Hunde hatte, war es da auch immer toll. Hach, eigentlich ist es für jeden toll.  

Wollt ihr ein paar Bilder sehen?

hundephilosophin1709-7 hundephilosophin1709 hundephilosophin1709-9 hundephilosophin1709-8 hundephilosophin1709-4 hundephilosophin1709-5 hundephilosophin1709-6 hundephilosophin1709-3 hundephilosophin1709-2 hundephilosophin1709-1

Mir fällt zur Bretagne eigentlich nur ein Nachteil ein: es ist weit. Wir fahren etwa zwölf Stunden mit dem Auto, und wieder einmal war ich höchst beeindruckt, wie gut Habca und Rike das wegstecken.

Die Franzosen finde ich im Umgang mit Hunden total entspannt und unkompliziert. Und am Strand sieht man ja wirklich schon von weitem, wer sich nähert, und kann entsprechend reagieren.   

Übrigens: Habcas Halstuch “Seelenhund” ist von Doreen H., Rikes türkises Sternenhalstuch von Flickfratz, das karierte Halstuch, das beiden passt, von Houndstars und Habcas rosa Seiden-Bandana von Bastelheld.Beide tragen Biothane-Schmuckhalsbänder von Bellepet mit Biothane-Telefonnummer-Schildern von schildcher.de. Habe ich aber alles selbst bezahlt und ist damit eine Empfehlung, aber keine Werbung. Und die Seemanns-Leine habe ich einfach selbst geknotet. :-)

 

 

 

Pinterest