In Hund im Herbst, Hund in Frankfurt, Hund in Mainz, Hundeerziehung, Hunderunde, Schipperke, Taunus mit Hund

Hunderunde

Heute war Hunderunde. Wenn ich ankomme, und sehe zwanzig Menschen mit ihren Hunden an der Leine auf dem Parkplatz stehen, viele davon aufgeregt bellend, ziehend, springend, denke ich fast immer: „Ohje. Ob das eine gute Idee war? Ob das gut geht?“ 

Dann gehen wir los – fünfundzwanzig dann unangeleinte Hunde waren es heute – und fünf Minuten später weiß jeder: Ja, das ist eine gute Idee!

Die Hunderunde ist etwas „rumpeliger“ als meine anderen Veranstaltungen, ist kein Vergleich zum Beispiel zum angeleinten, entspannten Social Walk. Die Hunderunde ist dreckig und manchmal laut. Es gibt viel Gerenne, und mal geht ein Hund verloren und mal ein Mensch (aber bisher haben sich alle immer wieder gefunden). Die Hunderunde ist anderthalb Stunden „hündisch-sprechen“: „Lass uns spielen“, „nein ich will nicht“, „ich bin schneller als du“, „ich lass dich nicht durch“, „ich will ein Kind von dir“, „ich aber nicht von dir“.

Die Hunderunde ist: lange und immer länger werdende Zungen. Rennende Kinder. Rennende Hunde. Matsch zu allen Jahreszeiten. Strahlende Hundeaugen. Im Auto später der Geruch nach Pferd und Kuhscheiße. 

Ich weiß, viele Hundetrainer – darunter gerade die, die sonst ähnlich arbeiten wie ich – fänden das alles viel zu wild, zu unkontrolliert, zu gefährlich (in verschiedener Hinsicht). Ich verstehe das. Ich komme am Parkplatz an und denke „Das könnte auch ganz schön schief gehen.“

Oder heute: Eine Frau mit ihrem Pony am Halfter ist von hinten ohne großes Aufheben mitten durch unsere Gruppe durchgelaufen. Ein Hund kam uns entgegen, und zwanzig Hunde fanden, dass das ein „Fremder“ ist, der nicht zu „uns“ dazu gehört. Radfahrer haben unseren Weg gekreuzt. Wir sind durch einen Bach geklettert (ja, meine Schuld), und manche Hunde fanden nasse Füße keine gute Idee.

Und dann geht es gut. Seit Januar 2009 geht es gut (bisher dreimal habe ich Leute gebeten, nicht mehr zu kommen, weil es für ihren Hund nichts war, oder der Hund nicht für die anderen). Manche sagen, das liegt an mir, aber ich tue nicht viel. Ich denke, es geht darum, dass die richtigen Leute kommen, dass die Mischung gut ist, dass die Stimmung stimmt. Und dann, wenn das alles so ist: dann halte ich so eine Hunderunde für so wichtig und so schön für unsere Hunde – gerade in unserer heutigen Welt. Nicht für jeden Hund. Aber für viele!

Ich habe vor kurzem einen Dokumentarfilm über Dick Russell gesehen, ein Hundetrainer, der sehr viel sehr anders sieht und macht als ich. Der hatte irgendwo in den USA große eingezäunte Felder, und da hat er die Leute mit ihren Hunden spazieren geschickt. Große Hunde, kleine Hunde, schwierige Hunde, „aggressive“ Hunde. Einige Helfer haben nach den Hunden geschaut, und für die Besitzer galt die eiserne Regel: in Bewegung bleiben. „Large Field Socialization“ nennt sich das, und viele US-amerikanische Hundeschulen beziehen sich bis heute darauf. In den USA, wo viele Hundebesitzer gar nicht spazieren gehen, ist das natürlich noch viel krasser und viel revolutionärer als bei uns. 

Zu meiner Hunderunde können allerdings nur Hunde kommen, die ein gutes innerartliches Sozialverhalten zeigen. Andere brauchen meines Erachtens erstmal andere Formen der Unterstützung. 

 

Comments
  • Terryclava

    Doctor Who is now considered a British Institute and has come a long way since it first aired on November 23rd 1963. The very first show saw the Doctor travel 100,00 years into the past to help some dim cavemen discover light. After 26 seasons and seven Doctors later the series came off our screens in 1989 much to the disappointment of the huge devoted fanbase. In 1996 an attempt was made to revive Doctor Who but it wasnt until June 2005 when it came back with a vengeance with Christopher Eccleston as the ninth Doctor that put the series back on the map as it were. It then went on for 5 years with David Tenant portraying the Doctor until 2010 when Matt Smith took over the role. Today it is still a great family show and has attracted many new fans.

    If youre a new or old fan of the show there are Tours and museums you can go and see some of the locations and memorabilia of this classic show. The Doctor Who Tour of London will take you on over 15 locations from the show, some from the new series and some from old sites like the location of The Invasion and Resurrection of the Darleks. The tour also takes you to the TV museum in London where you will get to see some of the cosumes worn in the show and props used. Also you can buy gifts and memorabilia from the shop.

    You will learn all about how the shows were made so the tour is also educational. If you want to take pictures of the locations thats not a problem. Remember the front door of 10 Downing Street in Aliens of London? Well you can get up and close to this and get your picture taken in front of the door. Rose Tyler fans will love the tour as you get to drop by her home in the show.

    Why not go that extra mile and actually meet a Doctor Who star. Well this is possible with private or group tours. You will get the general tour but included will be a pre-arranged meeting or lunch with a celebrity from the show. This will obviously depend on availability of the celebrity and the cost will reflect the popularity of that celebrity.

    There are tours in London and also Wales. The Wales tours take you to Cardiff where you will see lots of location which were featured in shows since 2005. You can leave from London or at Leigh Delamere services station on the M4. There is a Doctor Who exhibition in Cardiff which you get to see. At the end of the Doctor Who tour you get a souvenir group picture sent you by email which is a nice touch.

    For seriously devoted Doctor Who fans there is a 3 day tour which takes you to all the locations in both London and Cardiff. You will see locations from the past 45 years as well as recent sites from the lasted Doctor Who series. Day one is based in London where you get to see 15 sites. Day two takes you to Cardiff where you get to mean the real life owner of the to see we have an Gothic property used as the location of the school in Human Nature. The final day is partly spent in Cardiff with a walking tour at Cardiff Bay, then you head back to London but a stop at Stonehenge to see the site of the Pandoica. Then its dinner at The Cloven Hoof pub in Devils End b efore you taken back to central London.

     

Leave a Comment