In Dickkopf, Erziehung und Lernen, Hund im Sommer, Hund in Frankfurt, Hund in Mainz, Hundepsychologie, Hunderassen, Hundesport, Hundetraining, Hundezucht, Mensch-Hund-Beziehung, Schipperke, Spielen und Spielzeug

Mit Sprengstoffspürhunden auf der Alten Opelrennbahn (1)

Mit Sprengstoffspürhunden auf der Alten Opelrennbahn (2)

Eine Frage interessierte die Besucher unserer Erlebnistour „Mit Sprengstoffspürhunden auf der Alten Opelrennbahn“ natürlich besonders: Könnte mein Hund das auch?

Die gute Nase ist natürlich Voraussetzung, aber gar nicht unbedingt die entscheidende. Denn eine gute Nase haben fast alle Hunde (zu Rasse-Unterschieden in der Nasen-Leistung siehe z.B. hier). Der Forscher Simon Gadbois hat diese Erkenntnis ganz catchy zusammengefasst als „Pick the Brain first„: Die „Software“ des Hundes sei bei der Frage nach der Eignung zumArbeitshund wichtiger als die „Hardware“. Die Software, das ist der Arbeitswille, die Trainierbarkeit, und der Wunsch des Hundes, mit dem Menschen zusammenzuarbeiten. Terrier zum Beispiel, sagt Claudia, sind exzellente Suchhunde – aber sie haben von sich aus erstmal kein Interesse daran, dem Menschen mitzuteilen, wo der Stoff ist. Andere Hunde lassen sich schnell durch verschiedene Umgebungen verunsichern, ermüden leicht, oder sind schwieriger motivierbar. Man könnte auch sagen: Hunde, die als arbeitende Suchhunde gut geeignet sind, sind nicht die besten Familienhunde, sie neigen zu einer gewissen Verrücktheit und sind echte Workaholics. 

Die Diensthunde Rhein-Main haben sich für Deutsche Schäferhunde entschieden, und in beengten räumlichen Verhältnissen für Schipperke. (Simon Gadbois arbeitet mit Border Collies).

Unsere Gäste bei der allerersten Tour waren:

Schäferhündin Puss-Puss:

hundephilosophin1606-3

 

 

Briard-Border Collie Mix Jule:

hundephilosophin1606-4 hundephilosophin1606-5 hundephilosophin1606-9

 

 

und Labrador Tiffany:

hundephilosophin1606

Sie haben es alle drei super hingekriegt, ihr Spielzeug in den Kisten zu finden. Jule und Puss-Puss musste man zum Spielen allerdings ziemlich überreden, während Tiffany in Verrücktheit Rike in nichts nachsteht. ;-) Natürlich sind alles drei Familienhunde mit ihren Erfahrungen, ihrem Training: Hunde, die zunächst mal in ihr Leben passen sollen – und das auch tun. Das ist gut so, und dann macht man es eben andersherum: man sucht nicht den Hund zum Beruf, sondern ein Hobby zum Hund. Ein solches Hobby kann Nasenarbeit (in all ihren Varianten) super sein.

Übrigens haben auch Zeitungen unser Training verfolgt. Wenn ihr auf die Bilder klickt, kommt ihr zum Artikel.

ruesselsheimerecho rüsselsheimer echo bericht      

mainspitze

 usinger anzeiger

 

 

 

Wer jetzt Lust bekommen hat, auch mal mitzumachen: hier der Link zu allen Infos.