In Hund in Frankfurt, Hundeschule, Hundesport, Hundetraining, Nosework, Reaktivität, Rettungshunde, Schipperke, Spaß, Spielen und Spielzeug, Sport mit Hund

hundephilosophin1705-5

Habt Ihr schonmal von „American K9 Nosework“ gehört? Das ist ein Hunde-Sport, der in Deutschland noch fast unbekannt ist. Vielleicht, so mein Verdacht, weil es eine Reihe anderer marktbeherrschender Nasenarbeits-Sportarten gibt: z.B. ZOS® und SniffleDog. Viele von Euch machen wahrscheinlich mit dem Hund auch ähnliche Such-Spiele, ohne dem ganzen einen Namen zu geben, z.B. nach Teebeuteln suchen, dabei vielleicht Teesorten unterscheiden, oder einfach Leckerli oder das Lieblingsspielzeug suchen.

 

Diensthunde –  z.B. Sprengstoffsuchhunde, Zollhunde, Drogensuchhunde – fangen auch so oder so ähnlich an, und tatsächlich ist „American K9 Nosework“ der Arbeit solcher Diensthunde nachempfunden. Nosework ist prinzipiell für alle Hunde geeignet – auch für ältere, kranke, behinderte, eingeschränkte, nicht-so-verträgliche, reaktive, ängstliche, aggressive Hunde. Oft wird es auch mit Tierheimhunden gemacht, um sie besser auszulasten.

Fotos: dreimal „echte“ Diensthunde, die Nosework-ähnliche Jobs haben:

  • Sprengstoffspürhund im Einsatz
  • zukünftiger Sprengstoffspürhund bei den ersten Ausbildungsschritten
  • Bettwanzensuchhund  bei einer Vorführung

hundephilosophin1705-8 hundephilosophin1705-7 hundephilosophin1705-6

Das alles macht den Sport natürlich gerade für Trainerinnen und Hundepsychologinnen interessant, und wie ich so bin, wollte ich der Sache auf den Grund gehen, und habe herausgefunden, dass es genau eine zertifizierte Trainerin in Deutschland gibt: Erny Isabelle von American K9 Nosework Germany. Die habe ich letzte Woche eingeladen, mir und elf Teilnehmern diesen Sport zu zeigen.

Bei der „National Association of K9 Nosework“ lernen die Hunde als erstes, Leckerchen zu suchen und sich selbst zu belohnen, indem sie sie aus Pappboxen oder ähnlichen Containern herausholen.

hundephilosophin1705-13

Foto: Rike bei „Introduction to K9 Nosework“, 21.5.2017

Wenn man nur mit dem Hund Spaß haben möchte, kann man bei so einer komplexer werdenden Leckerchensuche bleiben. Wenn man an Wettbewerben teilnehmen will, bringt man dem Hund zunächst bei, den Geruch „Birke“ zu suchen. (In den USA wird das ätherische Öl der Birke verwendet, dann Anis, dann Nelke – in Europa sind es andere Gerüche sein.) Der Hund sucht in vier Umgebungen: „Container“, „interior“ (ein oder mehrere Räume, mit und ohne Leine), „exterior“ (Grass, Schmutz, Kies – oft viel Ablenkung vorhanden) und „vehicles“ (3 Autos, nur von außen).

In unserem zweistündigen Workshop haben wir noch nicht nach fremden Gerüchen suchen lassen, sondern nach Futter. Der Ablauf war ungefähr so, wie hier bei wikihow beschrieben. Es gibt aufeinander aufbauende NACSW-Workshops, wir haben den ersten gemacht, „Introduction to Nosework“. Alle Workshops sind hier beschrieben.

Fotos: Anregungen für zuhause:

  • Leckerchen im Suchteppich
  • Kisten mit Zeitungspapier, Spielzeug und ggf. Futter
  • gekaufte „Intelligenzspiele“ zum schnellen Kaffeepausenspaß

hundephilosophin1705-12 hundephilosophin1705-11 hundephilosophin1705-9

 

Ich habe nach dem Workshop den Eindruck, dass K9 Nosework tatsächlich dem sehr ähnlich ist, was ich schon zuhause viel mit den Hunden mache. Ich habe Lust, das weiter zu machen, und auch an Kunden weiter zu geben. Ich finde es für viele Hunde eine gute Idee, tatsächlich bei der Suche nach Futter zu bleiben – die Workshop-Teilnehmer haben da mit Erny viel drüber diskutiert, weil es uns Menschen doch eine „größere Leistung“ erscheint, einen für den Hund eigentlich uninteressanten Geruch zu suchen. Aber warum? Wenn es darum geht, mit dem Hund Spaß zu haben – und Erny legt großen Wert darauf, dass es ihr erstmal um das Wohl und die Auslastung des Hundes geht – dann darf man es in der Hinsicht ruhig einfach halten, und kann dafür zum Beispiel schneller schwierige Terrains erobern.

Was ich noch nicht genau verstanden habe, ist die Anzeige im Nosework. Es wird wohl nicht speziell trainiert. Bei allen Geruchsunterscheidungsübungen und Suchaufgaben, die ich bisher so kannte, war die Anzeige immens wichtig, und auf sie wurde besonders viel Überlegung, Planung und Training verwendet.

 Wenn Ihr jetzt auch gern mal Nosework sehen möchtet, schaut mal hier bei Youtube (leider funktioniert das Einbetten derzeit nicht, daher bitte auf den Link klicken): https://www.youtube.com/playlist?list=PL7amkybqOrnqZA_bnvEzWy_bUH-zXShP9 .

Und mehr zu Nosework lesen könnt ihr hier – leider alles auf englisch: 

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Training!

 

 

Leave a Comment