In Habca, Hund in Berlin, Hund in Mainz, Hundeausstattung, Hundehalter, Hündin, Mensch-Hund-Beziehung, Philosophisches zu Hunden, Tibetterrier

Liebe Habca,

morgenabend sehen wir uns wieder! Ich freue mich schon auf Dich und Dein lustiges nacktes Bäuchlein (oh, sorry für die Indiskretion).

Weisst Du noch, wie das war wenn wir mit Deiner Freundin Hedda in Berlin spazieren waren? Manches mal sind wir eine Stunde durch den Park gelaufen und ihr habt Euch, naja – freundschaftlich ignoriert. Als Labrador und Tibi hattet ihr natürlich auch verschiedene Interessen. Und dann, wenn wir am Parkplatz waren, und Hedda angeleint werden sollte und ins Auto steigen, ja dann habt ihr euch angeschaut, und habt gesagt: Aber wir haben noch gar nicht gespielt! Wir haben noch gar nicht gerauft! Ihr seid so gemein, ihr könnt uns doch jetzt nicht trennen! Wir sind doch beste Freundinnen von Welpenbeinen an, wir haben uns so viel zu sagen! Und dann habt ihr gerauft und Euch im Kies gekugelt und die Lefzen und Ohren bekaut, und ihr habt Euch gefreut, als hättet Ihr Euch ewig nicht gesehen.

Ein bisschen geht es mir hier gerade ähnlich: Die Konferenz ist quasi vorüber, wir haben einen freien Nachmittag, morgen nochmal eine kurze Besprechung, und dann zerstreuen wir uns in alle Winde. Und plötzlich verstehen wir uns recht gut, die Diskussionen werden besser (das ist natürlich nur meine Perspektive) – und ich merke dass ich ein paar der Leute richtig mag.

Verstehst Du das?

Noch etwas, Habsci:

Weißt Du noch, wie ich Dir erzählt habe, dass erwachsene Wölfinnen manchmal das Rudel für eine Weile verlassen müssen, um auf eine größere Jagd zu gehen? (Und Du, in Deiner manchmal schnippischen Art, sagtest Du seist kein Wolf, sondern ein BEGLEIThund, und ich sei übrigens schon gar kein Wolf und keine erwachsene Wölfin und auch kein Begleithund aber sicher eher ein Begleithund als eine Wölfin.) Jedenfalls sagte ich, dass diese Wölfin von ihren Streifzügen immer etwas mitbringt. Einen Halsbandanhänger oder was auch immer.

Nun, es ist so: San Marino, der Ort an den mich meine Jagd diesmal geführt hat, ist ein höchst seltsamer Ort. Es ist eine Befestigungsanlage auf einem Berg, aber das ganze besteht nur aus kleinen Geschäften. Die verkaufen: Postkarten, Süßigkeiten, Waffen ohne Ende, gefälschtes Markenparfum, Armbanduhren, Hitlerbier, Schmuck. Eins neben dem anderen. Tja, ich glaube, das einzige was Dir davon gefallen könnte wäre ein Gewehr, und, naja… weiß nicht ob das nicht Schwierigkeiten im Flugzeug gäbe.

Also entweder ich bringe Dir wieder eine Postkarte mit, wie aus Berlin… oder… wir boykottieren diesen komischen Wirtschaftszweig hier, Schätzchen?

Bis morgen! und gute Reise!

Miriam

 

Leave a Comment