In blog, Hundeausstattung, Schwanger mit Hund, Spielen und Spielzeug

Ich war die letzten Tage nicht so fit (das Bauchbaby wächst und wächst, und da wird es manchmal etwas… eng), und konnte nicht wirklich mit den Hundemädchen spazieren gehen oder andere tolle Sachen unternehmen. Solche Tage kennt ja jeder Hundebesitzer: Man ist krank, gestresst, oder sonstwas. Viele Hunde stecken es sehr gut weg, mal ein, zwei, drei Tage Pause zu haben. Andere nicht so. Bei meinen ist es mal so, mal so.

Mangelnde Bewegung und mangelnde Eindrücke kann man mit wenig Aufwand im Haus gut auffangen.

Ich ersetze an solchen hundslangweiligen Tagen mindestens eine Mahlzeit durch Futter-Enrichment. Bei uns wird das Frühstück ja eh gesucht oder „verdient“ – wenn ich da nichts tolleres leisten kann, wird das Trockenfutter eben in Haus und Hof verteilt. Mein Mann sagt immer, das sieht aus, als würde ich Hühner füttern… aber ihr glaubt nicht, wie lange die zwei da beschäftigt sind, das aufzusammeln! Und wie zufrieden sie sich nach einer Viertelstunde Futtersuche wieder zu mir ins Bett kuscheln!

Für Feuchtfutter oder feuchtere Zwischenmahlzeiten nutze ich Kongs® – die kann man übrigens auch super für schlechte Tage vorbereiten, und zum Beispiel im Tiefkühler aufbewahren. Aber irgendwas in einen Kong® stopfen geht eigentlich in jedem Geisteszustand noch, oder?

Habca und Rike mögen auch gern die Labyrinthbälle, die man durch die Gegend kullern muss, damit Futterstückchen rausfallen, oder den Stehaufmännchen-Kong. Allerdings endet beides meistens damit, dass ich ständig aufstehe, um die Teile unter Schränken hervorzukramen oder aus Ecken zu retten…

So schnell wie ein Kong lässt sich ein Eiswürfelbereiter vom Schweden befüllen: Gestern zum Beispiel mit einer zerdrückten Kartoffel, Lachscreme, ein paar Möhrenstücken und einer Hunde-Gelenk-Praline. Ich habe immer den Eindruck, dass es ihnen Spaß macht, zu sortieren, was sie am liebsten mögen oder zuerst essen. Vorsicht, die Eiswürfeldinger sind nicht ganz so stabil wie Kongs: dabei bleiben, beobachten und ggf. wegnehmen.

Wir haben immer total viele Pappkartons (weil ich so viel im Internet bestelle), und seit Rikes Welpentagen gibt es immer einen, der „Rikes Büro“ heißt: weil sie den immer gekriegt hat, wenn ich arbeiten wollte. Da sammeln sich Altpapierstücke, leere Klopapierrollen, Stofffetzen, manchmal kleine Blumentöpfe, manchmal Hundespielzeug… Die Super-Spar-Variante ist: eine Handvoll Leckerli rein, schütteln, servieren. Macht schonmal bestimmt fünf Minuten Beschäftigung. Ihr könnt es euch beliebig aufwändiger machen (und dem Hund interessanter): Leckerlis einzeln in Papier einpacken oder in Stoffstreifen wickeln oder zwischen die Blumentöpfe klemmen, Leckerli in Klopapierrollen und die zudrücken, gefüllte Kongs in Papier packen und im „Büro“ verstecken…  Bestimmt fällt Euch noch mehr ein. Wenn man erstmal anfängt, kommt das ganz von selbst. Mit fünf Minuten Vorbereitung komme ich so auf 30 Minuten beschäftigte Hunde, die danach am liebsten erstmal eine Runde schlafen.

Noch mehr Ideen findet ihr auf meinem Pinterest-Board zu Hundebeschäftigung hier:
https://www.pinterest.de/miriamhabca/hundebeschäftigung/