In Aggression, Apportieren, Dickkopf, Erziehung und Lernen, Hund im Herbst, Hundefilme, Hundefotografie, Hundepsychologie, Hündin, Mehrhundehaltung, Mensch-Hund-Beziehung, Schipperke, Spielen und Spielzeug, Taunus mit Hund, Tibetterrier, Verhaltensforschung

Für alle Adepten der Hundesprache: ich habe ein paar Fotos von Habca (Tibetterrier, w unkastr., 11J) und Rike (Schipperke, w unkastr., 15 Monate) und einem Stock. Stöcke gehören zu den eher wenigen Ressourcen, die beide Hündinnen interessant und begehrenswert finden. Manche Stöcke, zumindest. Immerhin kann man die tragen, sich abjagen, bei Menschen gegen Futter tauschen.

Damit ist so ein Stock auch ein Konfliktpotenzial: die, die ihn nicht hat, will ihn auch haben! Rike will Zerren, Raufen, Rennen, Tragen, Angeben, Bringen, Beneidetwerden. Habca will in erster Linie den Stock und ihre Ruhe. Sie mag ihn zerstören oder ihn bei mir gegen Futter austauschen. Sie mag eher nicht mit Rike darum kämpfen.

Aber mehr will ich gar nicht sagen, seht selbst, wie die zwei sich darüber unterhalten. Ich hoffe, ihr erkennt DEN Stock. Dass da noch tausend andere liegen, tut nämlich überhaupt gar nichts zur Sache! 

  hundephilosophin1610 hundephilosophin1610-1

hundephilosophin1610-2 hundephilosophin1610-3 hundephilosophin1610-4 hundephilosophin1610-5 hundephilosophin1610-6 hundephilosophin1610-7 hundephilosophin1610-8 hundephilosophin1610-9 hundephilosophin1610-10 hundephilosophin1610-11 hundephilosophin1610-12 hundephilosophin1610-13 hundephilosophin1610-14 hundephilosophin1610-15 hundephilosophin1610-16 hundephilosophin1610-17 hundephilosophin1610-18 hundephilosophin1610-19

Wer Lust auf die Fingerübung hat:

  • beschreibt, was ihr seht, ohne zu interpretieren. Streicht alle Adjektive wie „dominant“, „neidisch“, „besitzergreifend“, und beschreibt nur, was ihr wirklich sehen könnt.
  • achtet auf die Stellung der zwei Körper zueinander
  • achtet auf Köpfe und Blickrichtung
  • jetzt erst könnt ihr mal versuchen, den Hunden Sprechblasen zu verpassen. 

Um die Sprache der Hunde untereinander zu verstehen, macht es Sinn, mit Fotos anzufangen, dann Videos in Zeitlupe zu sehen, dann Videos in Normaltempo, und dann erst aufs echte Leben zu gucken. Hunde sind in ihrer Kommunikation einfach zu schnell für uns. Das braucht ganz viel Übung. Das abgebildete Gespräch hat insgesamt, also mit Rikes Renneinlagen, exakt vier Minuten gedauert. Glaubt nicht, ich hätte da Habcas Zunge (Bild 14) in echt gesehen!

Auf dem drittletzten Bild pinkelt Habca übrigens gerade auf den Stock. Nicht, dass Rike das gestört hätte!