In Clickertraining, Erziehung und Lernen, Hundepsychologie, Shaping-Serie zum Mitmachen

Ich komme gerade vom „therapeutischen Bogenschießen“. In den Pausen habe ich die Zielscheiben der anderen angeschaut.
Viele sahen so aus:
oder so:
Eine nur sah so aus:
„Da hat einer systematisch ausgestaubt“, dachte ich, und freute mich.

Ausstauben nennt man systematisches Ausprobieren beim freien Shapen. Viele Hundehalter ärgern sich darüber. Denn häufig fängt der Hund mit dem Ausstauben zu einem Zeitpunkt an, an dem der Mensch sich freut dass der Hund nun begriffen hat um was es geht. So oft hat er es richtig gemacht – und jetzt plötzlich lauter Fehler. Aber diese „Fehler“ sind ein Zeichen des intelligenten Mitdenkens Eures Hundes.
Nehmen wir zum Beispiel an, Ihr habt „Platz“ geübt, und der Hund zeigt eine schöne Sphinxstellung. „Toll, er hats“, denkt Ihr. Aber plötzlich kippt der Hund das Becken nach rechts. Kein Click, nochmal von vorn. Der Hund legt die Vorderfüße übereinander. Kein Click, nochmal das Ganze. Der Hund geht mit den Vorderbeinen zuerst runter, dann erst mit dem Hintern. „Alles macht er falsch!“ ruft Ihr vielleicht entnervt.

Schauen wir uns nochmal die Zielscheibe an. Das hier war der erste Schuss:
Zu weit rechts. Der zweite Schuss also das:
Auf der x-Achse gut, aber jetzt zu hoch. Wo könnte der dritte Pfeil treffen?

Ausstauben heisst, systematisch zu schauen: was ist Bestandteil der Übung? Soll ich bloß irgendwie auf dem Bauch liegen, oder müssen die Hinterbeine etwas bestimmtes machen? Das kann der gecklickerte Hund nur rauskriegen, indem er es ausprobiert. Die „Fehler“ dieses mitdenkenden Hundes sind in echt Fragen: Soll ich das so machen? Geht so auch? Und wie fändest Du’s wenn ich davor noch einen Schlenker gehe?

Hunde, die systematisch ausstauben durften, führen ihre Übungen später genauer und sicherer aus. Auch der Bogenschütze der das alles ausprobiert hat weiß jetzt wahrscheinlich genau, worauf er achten muss, obwohl er sich vielleicht ärgert, nicht ins Schwarze getroffen zu haben. Er sollte sich eigentlich freuen.

Leave a Comment