In blog, Clickern, Erziehung und Lernen, Hundetraining, Schipperke, Spielen und Spielzeug

Wenn ich Lust habe, „mal eben schnell“ mit dem kleinen Hund was zu machen, dann „shape“ oder „forme“ ich ein Verhalten gern. Weil es mir und dem Hund Spaß macht.  Und weil Hundetraining ein Handwerk ist, in dem man durch Übung immer besser wird. Nur durch Übung – das heißt: auch wir Profi-Hundetrainer müssen das immer und immer wieder tun, um besser zu werden. Dafür habe ich zum Glück ja Rike als idealen Sparringpartner. ;-)

Nachdem mein Beitrag über Clickertraining online ging, hat mich eine Kundin beim Online-Coaching nach guten Clicker-Einstiegsübungen gefragt. Ich habe daraufhin unser Nachmittags-Training gefilmt, und beschlossen, euch das auch einfach mal ungeschnitten und ungeschönt zu zeigen. Natürlich mache auch ich einen Haufen Fehler, die man beim Film angucken dann sieht (deswegen ist Filmen beim Training ja so gut – aber eben auch so hart). Aber das tolle ist mal wieder: wie schnell der Hund bei einigermaßen passablem Training hier rauskriegt, was er tun soll! (Und Formen/ Shapen ist nicht mal unbedingt der schnellste Weg!)

Natürlich hat das auch damit zu tun, dass Rike sehr erfahren in dieser Art von Training ist – wenn ihr das jetzt zum ersten Mal ausprobiert, werdet ihr andere Zwischenschritte einbauen müssen, und es wird möglicherweise auch nicht ganz so schnell gehen. Darum geht es ja im Prinzip auch nicht. Finde ich. Ich finde, es geht darum, effiziente Wege zu finden, einem Hund zu erklären, was um Himmels willen wir jetzt schon wieder wollen.

Also, habt ihr Lust, mir über die Schulter zu schauen?

Fangen wir mit etwas einfachem an:

Jetzt probieren wir, dass der Hund etwas aufhebt oder an etwas zieht:


Alles zu einfach, oder Rike kannte das ja eh schon? Dann mal ganz „fremde“ Verhalten:

 

Lies mehr dazu

Was ist Clickertraining?

Shapen, Feldenkrais und Agility

Shaping-Serie: Teil 1

… zur ganzen Shaping-Artikel-Serie von 2010