In Aggression, Angst, Antijagdtraining/ Jagdersatztraining, Apportieren und Dummytraining, blog, Clickertraining, Do as I do, Entspannungstraining, Erziehung und Lernen, Hunde im Markgräfler Land, Hundebegegnung, Hundeerziehung, Hundehalter, Hundeleine, Hundephilosophin, Hundeschule, Hundesport, Hundetraining, Konzepttraining, Mantrailing, Online-Hundetraining, Reaktivität, Social Walk, Spielen und Spielzeug, Spielenachmittag, Trainingstechnik, Tricks

Teil 1: Einen Moment innehalten

Teil 2: Online-Angebote im Hundetraining: Beispiele und Möglichkeiten

Teil 3: Mit mir online arbeiten: wie kann das aussehen?

 

 

Mit mir online arbeiten: wie kann das aussehen?

Ich möchte zuerst sagen, was online nicht geht. Ich kann dich online nicht in den Arm nehmen, wenn dein Hund dich wieder mal zur Verzweiflung gebracht hat. Ich kann an deinem Schritt und der Haltung deiner Schultern nicht sehen, ob du einen guten Tag oder einen schlechten hast. Ich sehe das Glitzern in den Augen deines Hundes nicht, und bemerke nicht, wenn es fehlt. Wir können nicht zusammen die Lieblingsjagdgründe deines Hundes erkunden, oder uns endlich auf die Freiburger Hundemeile trauen.

Ich glaube, solcher Art sind die wichtigen Punkte. Nicht, ob es um Aggression oder um Jagdverhalten oder um Angst geht.

Und was geht online?

Ich finde, man kann online sehr gut und konzentriert an Trainingstechnik arbeiten. Man kann Fragen diskutieren und Möglichkeiten abwägen, ohne dass der Hund solange an der Leine zerrt. Man kann sich die Anfahrt sparen, die Hitze oder Kälte und den Regen.

Ich doktere online weniger am Problem herum (was ich eh nicht als Schwerpunkt möchte), sondern am Aufbau solider Grundlagen, guten Trainings.

Das heißt: Wir können nicht Hundebegegnungen trainieren. Aber wir können Leinenführigkeit, Blickkontakt, Umorientierung trainieren, und unter Ablenkung abrufbar machen, so dass du sie im Hundekontakt einsetzen kannst.

Wir können nicht an Wild trainieren. Aber wir können Entspannungssignale trainieren, wir können jagdnahe Auslastung planen und bedürfnisbefriedigende Belohnung.

Wir können das Für und Wider von Kastration erörtern, die schmerzhafte Frage, ob dieser Hund und du zusammen passen. Wir können Videos gemeinsam analysieren, zum Beispiel von Spielsequenzen, von Begegnungen, Mantrailing, Wald-Spaziergängen. Wir können planen, wie du dich zukünftig verhalten möchtest, wenn ihr einen Hund trefft, und was dir dazu noch fehlt. Wir können Spiele und Auslastung für deinen Hund ausprobieren, Targets trainieren und nutzen, Geruchsdiskriminierung aufbauen, Konzepttraining machen, das blöde Geschirr endlich lieben lernen, Apportieren anfangen, Do as I do lernen, Medical Training, Krallen schneiden, Pfote geben, den Rückruf.

Wir können fast alles online trainieren. Aber wir können uns anschließend nicht umarmen, und ich kann deinem Hund nicht den Popo kraulen.

Ich kann deinen Hund nicht online trainieren (Hundetraining 4.0, siehe z.B. hier).

Ich halte Online-Training bzw. online Unterstützung bei deinem eigenen Training für eine hilfreiche, praktische, nützliche Art, miteinander zu arbeiten. Auf vieles kann man sich sogar besser konzentrieren, als wenn man gemeinsam unterwegs ist. Ich kombiniere die Online-Betreuung seit zwei Jahren mit Intensivtraining hier vor Ort für Kunden die aus ganz Deutschland anreisen. Ebenfalls überwiegend online betreue ich andere Trainer*innen, die nicht hier in der Nähe wohnen. Das reine Online-Training jetzt sehe ich als eine Übergangslösung. Denn diese Situation hier wird vorbei gehen. Bis dahin wollen wir aber ja trotzdem so gut wie möglich weiter trainieren.

Welche Tools nutze ich?

Ich bin, was Tools angeht, offen und ziemlich leidenschaftslos. Ich möchte Ton und Bild haben, deshalb reicht mir Telefonieren nicht.

Ich nutze Skype, das geht gut auch mit mehreren Teilnehmern, und ist kostenlos. Ihr müsst euch die App herunterladen (bzw. schauen dass sie auf aktuellem Stand ist) und einen Account einrichten.

Ich nutze Zoom, eine „Meetinglösung“ auch für viele Teilnehmer, auch kostenlos und total unproblematisch. Hier erhaltet ihr einen Link von mir, mit dem ihr „dem Seminarraum beitreten“ könnt, man kann sich hören und sehen und z.B. Filme zeigen.

Für die Apfel-Freunde ist auch FaceTime eine feine Sache, damit könnt ihr mich gut auf einen Spaziergang mitnehmen (geht mit Skype und Zoom prinzipiell auch) und mir zeigen, was euer Hund draußen macht. In dem Moment kann ich euch (den Mensch) nicht mehr sehen, was Nachteile hat.

Jitsi ist im Prinzip wie Skype, aber Open Source und noch etwas einfacher (finde ich).

 

In der Einzelberatung können wir einfach das nehmen, womit du schon Erfahrung hast und dich wohl fühlst. Gruppentraining findet aktuell überwiegend auf Zoom statt.

Hast du Bedenken, ob das klappt, ob du es technisch hinkriegst und ob es was für dich ist? Dann kannst du einen kostenlosen maximal 15minütigen Termin zum Techniktest mit mir vereinbaren.

 

Statt des Social Walks am 29.3., der nicht vor Ort stattfinden kann, biete ich ein gemeinsames Online-Arbeiten am Werkzeugkoffer an:

[Online] 29.3. Gemeinsame Arbeit am Werkzeugkoffer als Vorübung für Hundebegegnungen

Und gemeinsam mit zwei Trainerinnen, mit denen ich befreundet bin, biete ich am Mittwoch einen ganz niedrigschwelligen, deshalb auch kostenlosen Termin auf Zoom an, um gemeinsam mit Spaß zu trainieren und die Technik auszuprobieren:

25.3. 16h: Hundespass zuhause – Online- Gruppenkurs mit Eva, Anne und mir!