In Hund in Frankfurt, Hundeerziehung, Hundeschule, Hundetraining

Es sind wieder viele Vergiftungsfälle in den Nachrichten, findet ihr nicht? Auch zwei meiner Kunden sind schon betroffen: der Hund hat draußen irgendetwas gefressen, im schlimmsten Fall ausgelegtes Gift, versteckt in Wurst oder ähnlichem. Es gibt auch Menschen die Rasierklingen in Fleischbällchen verstecken und das für Hunde auslegen. Oder Drogenkuriere die in eine Razzia geraten werfen kleine Päckchen ins Gebüsch, die ein Hund anschließend frisst.

Bei Drogen und Gift treten oft zuerst neurologische Symptome auf, die ziemlich unspezifisch sein können. Im Zweifelsfall dann schnell in die Tierklinik.

ABER schöner wäre es ja, wenn der Hund gar nichts unerlaubtes fressen würde, stimmt’s?

Ich höre diesen Trainingswunsch oft und will Euch gern verraten wie ich das trainiere. Der Trick ist, das über operantes Konditionieren zu machen. Das braucht etwas Zeit, Geduld und Fleiß, ja. Aber wer „aus“, „las es“, „pfui“ oder wie auch immer man das nennen möchte, über aversive Maßnahmen trainiert (Schimpfen, Bedrängen, Wehtun etc.), der zieht sich einen Hund heran der lernt heimlich, schnell und unauffällig zu fressen, und spätestens wenn der Mensch auf ihn zukommt alles schnell runterzuschlucken.

Ich will stattdessen einen Hund der fröhlich alles liegen lässt, wenn ich ihn darum bitte, oder ausspuckt. Das ist nicht nur schöner, sondern auch sicherer!

Die zauberhafte Emily Larlham hat ein Video erstellt wie man sich mit operantem Konditionieren ein „Lass es“ (= „Friß das nicht“) erarbeitet. Ich mache es im Grundkurs und in Einzelstunden fast genauso:

Showing 2 comments
  • Ivonne Finke

    Eines meiner größten Probleme, Mein Labbi Hannes frisst erstmal ALLES…rauswürgen kann man es ja später immer noch. Leider habe ich es genau so erlebt, wie du es beschreibst. Durch das „Nein“ schlingt er das Gefundene nur noch schneller runter.
    Ich fürchte, das sich dieses Verhalten schon sehr gefestigt hat und ich wirklich sehr lange brauchen werde um es mit diesem Training abzustellen aber ……
    Der Weg ist das Ziel und darum werde ich das Training beginnnen!
    Danke Miriam wieder mal ein toller Tipp von Deiner Seite

    Herzliche Grüße
    Ivonne und die Schwarznasen

  • Wolfram

    Hm. Solange ich irgendwo im Haus war, konnte der Käse auf dem niedrigen Tisch im Wohnzimmer stehen, und Hanni ging nicht dran. War ich außer Haus, machte sie den Kühlschrank auf und stieg auf den Herd, wo sie den Glasdeckel von der Pfanne hob… (es gibt anscheinend nichts, was ein Airedale nicht kann.)

    Außer Äpfeln im Garten hat sie eigentlich nie was „eingesammelt“, wenn ich dabei war.

    (Das Video überfordert meine Englisch-Kenntnisse leider um ein Vielfaches.)

Leave a Comment