In Hunde in der Philosophie, Hunde-Bücher/ Hundezeitschriften, Hundeerziehung, Hundepsychologie, Meine Hundebibliothek, Mensch-Hund-Beziehung, Philosophischer Hundespaziergang, Philosophisches, Tierphilosophie, Tierpsychologie, Verhaltensforschung
[zum ersten Teil] [zum zweiten Teil]

Philosophische

Wer weiß, was moralisch ist, muss „Schuld“ kennen und fühlen, oder?

Alexandra Horowitz hat ein Experiment zum sogenannten „guilty look“ bei Hunden durchgeführt. Sie zeigte, dass Hunde den „guilty look“ zeigen, wenn ein Mensch sie tadelt oder sie gleich tadeln wird – nicht im Moment des „Ungehorsams“! Besitzer beschreiben ihren Hund als „schuldbewusst aussehend“, wenn sie selbst glauben, der Hund hätte in ihrer Abwesenheit Befehle ignoriert/ Regeln verletzt – unabhängig davon, ob der Hund das tatsächlich getan hat! Die Hunde, die den verbotenen Keks nicht gegessen hatten, und trotzdem getadelt wurden (weil ihre Besitzer dachten, sie hätten ihn gegessen), zeigten laut der Besitzer sogar noch mehr „guilty look“ als die, die ihn tatsächlich auch gegessen hatten.

Es ging in der Studie nicht um die Frage, ob Hunde sich schuldig fühlen. Diese Studie wird oft falsch wiedergegeben!

Haben Hunde dann kein Gewissen?

Eine Definition von Gewissen ist: „Gewissen ist ein Mechanismus, der die eigenen Handlungen und Urteile anhand geltender Moralvorstellungen bewertet“. Nach aktuellem Forschungsstand scheint es, dass Hunde nicht die Fähigkeit zur Selbstreflexion im Sinne eines Nachdenkens über sich selbst haben. Möglicherweise ist sogar Sprache Voraussetzung für dieses Nachdenken über sich selbst in der Vergangenheit.

Die Hundepsychologin Dorit Urd Feddersen-Petersen schreibt, bei Hunden ersetze der Mensch als Autorität das Gewissen.

Man könnte dagegen argumentieren, dass moralisch Handeln zur Vermeidung von schlechtem Gewissen oder eben, um eine Autorität (wie „Gott“ oder „Herrchen/ Frauchen“) nicht zu verärgern, gerade nicht echtes moralisches Handeln ist – sondern Gehorsam.

Falls es so ist, dass Hunde keine Moral/ keine Schuld und Scham kennen, sollten wir sie dann anders behandeln? Macht z.B. Schimpfen, Tadeln, Loben dann überhaupt Sinn? (Also nicht im Sinne von Verstärkern, sondern als moralisches Urteil und Verurteilen?)

 

Weiterlesen

Alexandra Horowitz: „Disambiguating the „guilty look“: salient prompts to a familiar dog behaviour.“ In: Behav Processes. 2009 Jul;81(3):447-52. doi: 10.1016/j.beproc.2009.03.014.

Marc Bekoff:  „Can Dogs Experience Guilt, Pride, and Shame: Why Not?“, https://www.psychologytoday.com/blog/animal-emotions/201303/can-dogs-experience-guilt-pride-and-shame-why-not

 

 

Leave a Comment