In alter Hund, Dickkopf, Erziehung und Lernen, Ferien, Festtage, Feiertage, Hundegeburtstag, Hündin, Mensch-Hund-Beziehung, Tibetterrier, Tod des Hundes, Veränderung

„Le terrier du Tibet est un peu comme une bouteille de grand vin de Bordeaux, plus il vieillit, meilleur il est! … Devenu adulte, le terrier est un grand sage oriental.“

aus: Lydie Estru (2005): Le Terrier du Tibet

Habca ist letzte Woche 14 geworden.

Über Habca nachdenken, heißt, über mich nachdenken. Und über mich nachdenken heißt, über Habca nachdenken. Schon das ist rätselhaft. Sie ist jetzt schon so lange da dass es sich fast anfühlt wie „immer“. Sie ist mit mir aus Berlin nach Mainz gezogen, aus Mainz nach Frankfurt, aus Frankfurt in den Taunus, aus dem Taunus hierher ins Markgräfler Land. Sie war dabei, als ich Hundetrainerin wurde, sie hat mit mir eine Weile lang jeden Tag fünf, sechs Hunde gesittet, sie hat Nomi einziehen lassen, was nicht immer leicht für sie war. Sie hat Nomi sterben sehen. Sie hat an Nomis totem Körper geschnuppert, in unserem Wohnzimmer, und einen Klagelaut ausgestoßen, wie ich ihn nie zuvor oder danach von ihr oder einem anderen Hund gehört habe. Sie nimmt es seit vier Jahren mit der kleinen Rike auf. Und seit fast einem Jahr ist da noch das Menschenbaby. Auf eine Art könnte man sagen, sie ist es, die alles ausbadet. Aber manchmal ist sie es auch, die die Früchte erntet.
Man sagt, wenn man um einen Hund trauert, trauert man auch um das Kapitel des eigenen Lebens, das man mit diesem Hund geteilt hat. Habca lebt, sie ist nicht ganz fit, aber sie ist vergnügt und stark. Und dennoch ist da seit einigen Jahren diese vorweggenommene Trauer, diese ständige Erinnerung an die Endlichkeit unseres Miteinanders. Sie ist so oft operiert worden, so oft gebissen worden, so oft haben wir in einer Tierklinik um sie gebangt, nachts, an Wochenenden, uns in seltsamen Kneipen Wartezeiten um die Ohren geschlagen, sie noch halb narkotisiert nach Hause getragen, sie in meinen Armen schlaff werden gefühlt. So als wolle sie mich ihr Leben lang schon an die Endlichkeit erinnern.
Und zugleich war immer sie es, die da war: in den schlaflosen Nächten. Im Auto wartend, nach schwierigen Terminen. Wenn ich zweifelte, an allem zweifelte, nur an einem war nie Zweifel möglich: an ihrer Liebe, ihrer Hingabe. Die machte sie immer überdeutlich.
„Cushing macht den schönsten Hund hässlich“, sagt Ralph Rückert, der sonst immer recht hat. Habca ist nicht hässlich, sie trägt auch diese Krankheit mit Würde und voller innerer Stärke. Ihr Schwanz hat kaum noch Haare, ihr Körper ist voller Narben und Zubildungen, sie humpelt und ist nicht mehr so schnell wie früher. Aber ihr Blick hat die gleiche Intensität. Sie ist noch hier. Wenn ich nachts wach bin, höre ich ihr beim Atmen zu, und bade in ihrer Gegenwart. Seit eine Tierärztin mir vor drei Jahren sagte, dass Habci bald sterben müsste, verpasse ich keinen Augenblick mehr mit ihr. Die Endlichkeit, die sie mich gelernt hat, spüren zu können, und aushalten zu können, die ist der wahre Grund für Achtsamkeit. Für Anwesenheit im eigenen Leben. Habca hat mich so viel gelehrt, vielleicht ist das ihre letzte Lektion: „Das hier ist nicht die Generalprobe. Das hier jetzt ist unser Leben. Unser Zusammensein. Verpass das nicht. Es wird viele Tage und Nächte ohne mich geben, aber jetzt gibt es Tage und Nächte mit mir.“ Das heißt nicht, dass ich etwas Besonderes, Großes mit ihr tun müsste, nichtmals an ihrem Geburtstag hatte ich mehr das Bedürfnis dazu. Ich hatte das Bedürfnis, mit ihr zu sitzen, zu sein, zu atmen. Und sie? Sie hatte Lust, was Leckeres zu Essen, und auch das taten wir.

Ein paar Lieblings-Habca-Fotos:

Ein paar Lieblings-Blogbeiträge über Habca:

Sonntagsritual mit Hund im Berliner Mauerpark

5 komische Eigenschaften meines Hundes

The night of completing a Master’s thesis

Wald-Agility an der Krummen Lanke

Habca beim Hundefrisör

Habca wird immer älter, reifer, schöner

Habca ist jetzt im Umweltschutz tätig

Zwei Jahre Habca & Miriam

Ich warte ja hier auf dich

Morgenabend sehen wir uns wieder, mein Hund

Liebe Habca! (ein Brief von der Konferenz)

Noch viel vor (das vorzeitige Ende des Erziehungskurses)

Getrennt

Ich bin bei Dir

Bauer Schmitt

Habcas Geburtstage:

Habcas zweiter Geburtstag (2007)

Habcas dritter Geburtstag (2008)

Habcas vierter Geburtstag  (2009)

Bilder vom 5. und 6. Geburtstag

Habcas siebter Geburtstag (2012)

Habcas neunter Geburtstag (2014)

Habcas zehnter Geburtstag (2015)

 Habcas elfter Geburtstag (2016)

Habcas zwölfter Geburtstag (2017)

Habcas dreizehnter Geburtstag (2018) (mit Film)